Einblicke

Ausflüge, Events, Highlights und Neuigkeiten.

Location, Location, Location

Die Qualität des Genusses einer Zigarre hängt selbstverständlich maßgeblich vom Geschmack sowie vom Rauchverhalten der selbigen ab. Doch ein weiterer Faktor hat nicht unerheblichen Einfluss darauf, ob ein Smoke nur ganz in Ordnung ist oder aber dem Aficionado lange Zeit im Gedächtnis bleiben wird: die Umgebung. Schließlich bereitet selbst eine mittelmäßige Zigarre großen Genuss, wenn diese im Beisein der Herzensdame am Urlaubsstrand geraucht wird, wohingegen die beste Zigarre einen verregneten und verfrorenen Aufenthalt an der Bushaltestelle nur wenig zu verbessern vermag.

Im Sommer bieten sich zahlreiche Cafés, Parks, Seen sowie Terrasse oder Balkon für einen entspannten Smoke an. Im Winter sieht es da schon anders aus und man muss auf die nächstgelegene Zigarren-Lounge ausweichen, wenn man die eigenen vier Wände rauchfrei halten will. Um aber nicht an Öffnungszeiten gebunden zu sein und sich den ein oder anderen Kilometer Anfahrt zu sparen haben wir uns in einem Anflug spontaner Motivation dazu entschlossen uns unsere eigene Lounge zu schaffen. Innerhalb eines Monats – vom Herunterreißen des ersten Fetzens Tapete bis zum Aufhängen des letzten Bildes – haben wir uns einen kleinen Traum erfüllt und einen heimischen Kellerraum in die Barrique & Zeder Lounge verwandelt.

lounge

Hier können wir nun die Wintermonate über reichlich Zigarren, Wein und Spirituosen in entspannter Atmosphäre verkosten und somit den Nachschub an Reviews auch während der kalten Jahreszeit aufrechterhalten.

…el rey

An offer we couldn’t refuse…

Es gibt Filme und es gibt FILME… Der Pate gehört definitiv zu Letzteren. Seit 1972 fasziniert das Mafia-Epos Menschen auf der ganzen Welt und ist längst Kult. Das liegt nicht zuletzt am Soundtrack um den legendären Godfather Waltz. Dieser begeistert schon im Kino oder auf dem heimischen Sofa, doch in einem Konzertsaal von einem Orchester gespielt ist die Gänsehaut garantiert. Möglich macht das das Event „Der Pate – Live in concert“, bei dem eine digital aufbereitete Version des Films in Originalsprache mit deutschen Untertiteln aufgeführt und von einem Live-Orchester begleitet wird. Ein tolles Konzept, weshalb wir natürlich sofort bei den Tickets zugeschlagen haben und uns schließlich am 19.10. nach einem zum Thema passenden Besuch beim Italiener in der Nürnberger Meistersingerhalle wiederfanden.

IMG_3168Zum Film und zur Musik braucht man wohl nicht viel sagen, nur soviel: dieses Event ist ganz großes Kino. Eine tolle Bildqualität für einen über 40 Jahre alten Film und ein erstklassiger Sound. Das Feeling ist einfach atemberaubend. Wir können es jedem nur empfehlen, sich selbst von diesem Event in die Welt der Mafia entführen zu lassen. Soweit wir wissen, sind für die Vorstellungen in Frankfurt (27.10.2015) und Hamburg (10.11.2015) noch Karten erhältlich. Also, rein in den braunen Nadelstreifenanzug, Tommy Gun in den Geigenkasten und ab zu „Der Pate – Live in concert“!

…el príncipe …el rey

Hat bei Ihnen alles gepasst? Waren sie zufrieden?

Das sind Fragen, die wir im Alltag, beim Restaurantbesuch, leider meist nur mit einem flapsigen „ja“, „alles bestens“, „danke“ oder „sehr gut“ beantworten. Unser Feedback, welches für ein gutes Restaurant das Maß aller Dinge sein sollte, verschwimmt dann mit all jenen, welche „ja“ sagen aus reiner Höflichkeit, denen, die „ja“ sagen und es so meinen, aber auch nicht konkret werden und denen, die „ja“ sagen, aber „nein“ meinen, dennoch zu faul oder schüchtern sind, Kritik anzubringen.

Um nicht in dieser Masse unterzugehen, hier nun eine umfänglichere Antwort auf die Fragen.

Es handelt sich um ein Abendessen im „Restaurant Sebald“, welches sich im Nürnberger Burgenviertel befindet. Das Ambiente ist hervorragend abgestimmt. Die Rottöne an den Wänden und die Beleuchtung wirken sehr entspannend. Die Raumakustik ist für ein Restaurant perfekt, es wird kaum Schall zurückgeworfen, wodurch man sich sehr angenehm unterhalten kann ohne einen lästigen Geräuschpegel übertönen zu müssen. Auch das Personal ist gut ausgebildet und sehr zuvorkommend.

imageIch will nicht länger um den heißen Brei herumreden… heißen Brei gibt es allerdings nicht auf der Karte. Diese ist auf wenige, immer wechselnde Gerichte beschränkt. Sie sind so gut abgestimmt, dass man wirklich die Qual der Wahl hat, da einem einfach alles zusagt. Meine Wahl für die Vorspeise fiel auf Vitello tonnato und hat direkt die Begeisterung entfacht. Ein absolut hohes Maß an Qualität!  Man schmeckt die frischen, hochwertigen Zutaten auf den ersten Bissen heraus. Das Fleisch zart, die Thunfischcreme perfekt abgeschmeckt und sämig. Dabei auch eine recht üppige Portion für eine Vorspeise.
imageDie Entscheidung beim Hauptgang fiel auf Kalbsfilet mit Steinpilzen und Linguine. Der „normale“ Deutsche ist ja oftmals erst geschockt, wenn es keine Soße bei so einem Gericht gibt. Aber bei so fein ausgewählten Zutaten bedarf es keiner „Panscherei“. Das Kalbsfilet war medium und perfekt auf den Punkt gebracht, ebenso wie die Pilze, die noch schön bissfest sind. Die Nudeln al dente, wie es sich gehört. Auch diese Portion war ausreichend im Umfang. Dazu wurde der wirklich passende Rotwein empfohlen, um den Gang perfekt zu machen.

image

imageAls Nachspeise gab es dann noch eine creme brulee, die zwar nicht so anspruchsvoll ist, aber dennoch den hohen Maßstab einhielt und das Essen wunderbar abrundete.

Hervorzuheben ist noch das Rinderfilet meiner Begleitung. Ich selbst esse sehr oft Rinderfilet, weshalb ich es nicht bestellt habe, aber so ein zartes Fleisch habe ich noch nicht erlebt! Rinderfilet ist ja von Haus aus weich, aber dieses Stück Fleisch hat mich in eine neue Dimension katapultiert. Und der Schokoladenkuchen hat auch den Geschmack von Schokolade ein Stück weit neu geprägt.

imageFazit: Natürlich bekommt man das alles nicht für kleines Geld, dennoch stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis absolut. In Relation zu Luxus-Nobel-Sterne-Restaurants bekommt man hier trotzdem eine vernünftige Portion und mit Sicherheit einen Standard, der sich nicht verstecken muss. Wer in der Gegend ist, sollte es nicht versäumen dem Restaurant-Sebald einen Besuch abzustatten.

…el príncipe

Besuch im LCDH Hamburg, Romeo y Julieta Añejados Piramides

La Casa del Habano Hamburg

DSC_2151Es ist mal wieder soweit, beruflich zieht es mich in den Norden Deutschlands, die perfekte Gelegenheit also, um im La Casa del Habano Hamburg vorbeizuschauen. Im Gegensatz zu manch anderen Las Casas del Habano gibt es hier ausschließlich kubanische Zigarren. Es ist nicht mein erster Besuch und mit Sicherheit auch nicht der letzte. Ich bin immer wieder aufs Neue begeistert, denn hier trifft man stets freundliches und absolut kompetentes Fachpersonal, egal, ob es sich um Zigarren oder Spirituosen handelt. Neben einer Reihe von gut sortiertem Zubehör, Wein, excellenten Rums und Whiskys findet sich im Humidor auch so mancher Schatz. So kam ich vor gut einem Jahr in den Genuss, eine geagedte Fonseca zu rauchen. Auf der Kiste stand der Preis noch in DM, wir gehen also mal von rund 15 Jahren im Humidor aus. Dementsprechend rund war auch das Aroma und ich kann also mit Gewissheit sagen: Aging lohnt sich!! Darauf wurden letztendlich auch große Marken wie Montecristo und Romeo y Julieta aufmerksam und starteten ihre Añejados Serien. Die Añejados von Montecristo durfte ich bereits bei ZigarrenSchachtel.de in einem Parallel-Tasting auf die Probe stellen, deshalb entschied ich mich nun für die Romeo y Julieta Añejados.

DSC_2159Die Räumlichkeiten der Casa in Hamburg sind mit Liebe zum Detail gestaltet und transportieren somit das passende Feeling. Die Sitzplätze sind leider auf eine relativ kleine Anzahl begrenzt, dennoch habe ich jedes Mal einen Platz bekommen. Der Vorteil hiervon ist ein familiäres Verhältnis, man sitzt nah beieinander, knüpft Kontakte und tauscht sich von der gerauchten Zigarre bis hin zur Weltwirtschaft über aller Hand Themen aus. Nichtsdestotrotz sehe ich großes Potential dieses Etablissement in einer Millionenmetropole wie Hamburg zu vergrößern.

Zur Zigarre

Die Añejados Serie der Romeo y Julieta garantiert uns eine Mindestreifedauer von 5 Jahren. Optisch begegnet sie uns mit einem sehr feinen, matten Deckblatt und aufgrund ihres Agings ist sie mit einem zusätzlichen Ring versehen. Bei einer gereiften Zigarre lege ich das Hauptaugenmerk darauf, dass die Zigarre absolut „rund“ ist. Und das ist sie! Definitiv! Die ersten Züge bestechen sofort durch feinstes Kuba-Aroma ohne Schärfe, ohne verfälschenden Beigeschmack und ohne einen eventuell zu hohen Nikotingehalt. Der relativ dünne, aber von der Menge ausreichende Rauch bietet feinsten Tabakgenuss. Eine für Kuba typische Tabak-Süße ist immer wieder zu erschmecken, begleitet wird sie von teils nussig, teils ledrigen Aromen. Der Abbrand bedarf keiner Nachbesserung, was für Kuba meist nicht selbstverständlich ist. Die Asche ist sehr dicht und bekräftigt damit die Qualität dieser Zigarre. Ab der Hälfte wird sie eine Nuance kräftiger und ein Hauch Pfeffrigkeit tritt zum Vorschein. Dennoch bleibt die Zigarre auf ganzer Linie herrlich rund, ausgewogen und ein absoluter Hochgenuss.

DSC_2157Fazit: Es steht außer Frage, ob der Preis von 17 € gerechtfertigt ist. Wer bereits ein Exemplar geraucht hat, weiß, welches Potential im Aging steckt und wer noch keines genossen hat, sollte dies schleunigst nachholen. Man bekommt hier feinstes Kuba-Flavour mit einer makellosen Performance geboten.

…el príncipe

Besuch bei ZigarrenSchachtel.de

Roger Jegg, Inhaber von Zigarrenschachtel.de, hat uns dazu eingeladen, ihn und sein Zigarrengeschäft zu besuchen. Dieser Einladung kamen wir natürlich ohne großes Zögern nach und so führte uns an einem Samstagmittag die A9 gen Raubling im wunderschönen Alpenvorland…

In der kleinen, idyllischen Gemeinde befindet sich der Zigarrenversand, der zudem noch vielerlei Zubehör und eine große Auswahl an Spirituosen anbietet, im Keller des Wohnhauses des Inhabers. Auch wenn sich ZigarrenSchachtel.de als Versandhandel bezeichnet, haben Kunden dennoch immer die Möglichkeit vor Ort einzukaufen.

Bereits an der Eingangstür stimmt uns ein Fass von Botucal, einem unserer Lieblingsrums, auf die bevorstehenden Genüsse ein. Eine Treppe führt uns ins Kellergeschoss, zu unserer Linken ein liebevoll eingerichteter Tasting Room, in dem regelmäßig Seminare sowie Tastings stattfinden und zudem die Möglichkeit besteht, geplante Anschaffungen aus dem Bereich der Spirituosen vorab zu probieren, um nicht die Katze im Sack zu kaufen. Ein passend mit Zigarrenbildern dekorierter Gang führt uns, vorbei an den Büroräumen, zum Herzstück des Unternehmens und zurecht dem ganzen Stolz von Roger: ein 32 m² großen, mit massivem Zedernholz verkleideter und begehbarer Humidor. Neben der Begeisterung über die Ausmaße des Humidors fällt uns sofort das für die Zigarrenlagerung perfekte Klima auf, was wir andernorts, teils in namhaften Etablissements, schon ganz anders erlebt haben.

Foto 11.04.15 15 03 18Nach einem ersten Plausch im Humidor machen wir uns, bepackt mit Zigarren, Whisky und Rum, auf zum Balkon, wo wir mit einem herrlichen Blick auf das südbayerische Bergpanorama den Samstagnachmittag genießen und uns mit Roger und Dominik, einem seiner Mitarbeiter, über unsere gemeinsame Leidenschaft austauschen können. Man merkt sofort, dass Roger mit Herz und Seele ein Zigarren-Aficionado und Genussmensch ist, den, ebenso wie uns, die Kombination sowie auch das Vergleichen von Zigarren, Rum und Whisky fasziniert. Da er auch Seminare und Tastings veranstaltet, ist Roger selbstverständlich in Sachen Hintergrundwissen äußerst gut aufgestellt und so konnten wir noch einiges Interessantes lernen. Nicht nur darüber, welcher Whisky oder Rum besonders gut zu einer Zigarre passt und warum, sondern auch über die Details der Herstellung dieser Spirituosen. Es ist einfach immer schön mit Gleichgesinnten in entspannter, freundschaftlicher Atmosphäre eine Zigarre zu rauchen und sich dabei ausgiebig über unser aller Leidenschaft zu unterhalten.

IMG_2145 (2)Nach dieser lustigen und lockeren Gesprächsrunde müssen wir vor dem Gehen natürlich noch einmal den riesigen Humidor aufsuchen, um uns mit Zigarren für unsere künftigen Reviews einzudecken. Bevor wir uns endgültig auf dem Heimweg machen, lassen wir den wunderbaren Tag noch bei gutbürgerlichen Hirschbraten und Kalbsbackerl ausklingen…

Wir können es jedem unserer Leser nur ans Herz legen einmal bei Roger vorbeizuschauen, um sich selbst ein Bild von seiner Fachkompetenz und seinem tollen Humidor zu machen. Auch möchten wir uns an dieser Stelle nochmals bei Roger für die Einladung sowie den herrlichen Tag bedanken und schicken viele Grüße nach Raubling!

barrique-u-zeder-team-bei-zigarrenschachtel-de…el príncipe …el emperador …el rey